Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit

Landesarbeitsgemeinschaft Bayern e. V.

Alte Menschen bei der Feldarbeit

24. Mai 2016
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Kostenlos Filme ausleihen für Seniorenarbeit

Kostenlos Filme ausleihen für Seniorenarbeit

Der Landesmediendienste Bayern e. V. bietet in diesem Jahr mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration ein umfangreiches Filmprogramm für Senioren an. Jeder der in Bayern in irgendeiner Form mit älteren Menschen arbeitet, vom Offenen Seniorentreff bis zum Altenwohnheim, kann bei den Landesmediendiensten Bayern im Jahr 2016 Filme kostenfrei ausleihen. Darunter sind Filme für Bildungsarbeit und Freizeitgestaltung, Filme zur Unterhaltung und zum Gespräch, Filme von damals und heute. Diese enthalten eine Lizenz zur öffentlichen Vorführung für nicht gewerbliche Zwecke. Das Programm, Hinweise zu den Verleihmöglichkeiten, Rahmenbedingungen und sonstigen Angeboten finden Sie unter www.landesmediendienste-bayern.de.

Logo von iSo in Bamberg

12. April 2016
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Stellenausschreibung Stadtteilmanagerin (Leitung)

Stellenausschreibung Stadtteilmanagerin (Leitung)

Zum 01.06.2016 oder 01.07.2016
Stellenvolumen: 75 %
Bewerbungsfrist: 08.05.2016

Der 1985 gegründete Verein Innovative Sozialarbeit – Verein für soziale Dienstleistungen – ist in verschiedenen Bereichen der Jugendhilfe tätig. Das Tätigkeitsfeld umfasst neben der Jugend– und Jugendsozialarbeit unter anderem die ambulante Erziehungshilfe und die schulische Sozialarbeit. Der überregional anerkannte Jugendhilfeträger beschäftigt über 80 Mitarbeiter(innen) und ist Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.
iSo ist in Bamberg seit 2011 bzw. 2015 Träger des Stadtteilmanagement in den Soziale Stadt-Gebieten Starkenfeldstraße und Gereuth-Hochgericht. Die dort bestehenden Angebotsstrukturen zu vernetzen, die Bewohner zu informieren und an Entscheidungsprozessen zu beteiligen, sowie engagierte Menschen darin zu unterstützen, eigene Ideen für ihr Wohnquartier zu konzipieren und umzusetzen sind dabei zentrale Aufgaben der Stadtteilarbeit. Ebenso bieten wir niederschwellige Beratung für Bewohner in konkreten Bedarfslagen. Für beide Gebiete ist eine hauptverantwortliche Stadtteilmanagerin für die Koordinierung der Angebote in den Stadtteilbüros zuständig als auch auf der Steuerungsebene für die Einbindung der relevanten Fachämter und politischen Gremien.

Ihre Tätigkeiten:
Beratung von Bewohnern in besonderen Lebenslagen
Initiierung, Planung, Begleitung und Auswertung von Projekten und Veranstaltungen
Aktivierung zu Beteiligung und Ehrenamt in den Stadtgebieten
Netzwerk– und Gremienarbeit
Öffentlichkeitsarbeit
Recherche zu weiteren Fördermöglichkeiten und entsprechende Antragstellungen

Ihre Kompetenzen:
Abgeschlossenes Hochschulstudium der Sozialpäda-gogik oder vergleichbarer Abschluss
Zusatzqualifikation in Gemeinwesenarbeit/ Quar-tiersmanagement oder mehrjährige Berufserfahrung in diesem Gebiet; ggf. stadtplanerisches Knowhow
Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten (Nachmittag/ Abend/ Wochenenden)
Eigenengagement und selbständiges Arbeiten
Interkulturelle Kompetenz sowie ausgeprägte empa-thische und kommunikative Fähigkeiten
Versierter Umgang mit modernen Medien

Wir bieten Ihnen:
Kollegiale Beratung und regelmäßige Supervision
Reflektiertes und qualitätsorientiertes Arbeiten
Möglichkeiten zur externen und Inhouse-Fortbildung
Vergütung in Anlehnung an TVöD
Betriebliche Altersvorsorge

Bewerbungen bitte an:
Innovative Sozialarbeit gGmbH
Sandra Ender
Geisfelderstraße 14
96050 Bamberg
Tel.: 0951/917758-42
E-Mail: sandra.ender@iso-ev.de
Web: www.iso-ev.de
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Bewerbung per E-Mail

Homepage des Trägers

Homepage des Stadtteilmanagements

Link zur Stellenausschreibung

Ausgezeichnete Orte

10. Februar 2016
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Wettbewerb: NachbarschafftInnovation

Wettbewerb: NachbarschafftInnovation

bis zum 3. März 2016 können Sie zukunftsfähige Projekte zum Thema „NachbarschafftInnovation“ einreichen: Gesucht werden 100 innovative Ideen und Projekte, deren Erfolgsmodell in der Gemeinschaft und Kooperation liegen.
Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank suchen unter dem Motto „NachbarschafftInnovation – Gemeinschaft als Erfolgsmodell” 100 innovative Projekte, die das Potenzial von Nachbarschaft im Sinne von Gemeinschaft, Kooperation und Vernetzung erkannt und erfolgreich umgesetzt haben. Bewerber aus allen Bundesländern sind aufgerufen, ihren Ideenreichtum unter Beweis zu stellen und zu zeigen, dass Deutschland das „Land der Ideen“ ist.

Alle Bewerbungen können online unter www.ausgezeichnete-orte.de eingereicht werden. Hier finden Sie auch alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsformular. Das Wettbewerbslogo zum Download finden Sie hier.

Über Deutschlands Innovationswettbewerb
Der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ wird von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank realisiert und zeichnet Ideen und Projekte aus, die Leuchtturmcharakter für den Standort Deutschland besitzen. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

Für Rückfragen erreichen Sie uns gerne jederzeit per E-Mail unter orte@land-der-ideen.de oder telefonisch unter 030-236078490.
Ihr „Deutschland – Land der Ideen“-Team

8. Februar 2016
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Bundesweiter Kongress „Umweltgerechtigkeit in der Sozialen Stadt“

Bundesweiter Kongress „Umweltgerechtigkeit in der Sozialen Stadt“

13.6.2016 in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
am 13. Juni 2016 veranstalten das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung den Kongress zum Thema „Umweltgerechtigkeit in der Sozialen Stadt“ im Radialsystem in Berlin. Zur Diskussion steht, wie der Ansatz der Umweltgerechtigkeit in die Umsetzung des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt einfließt. Dabei werden Fachsichten und gute Erfahrungen der sozialen Stadt- und Quartiersentwicklung, des Umweltschutzes und der Gesundheitswissenschaft zusammengebracht.
Eröffnet wird der Kongress von Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
Der Ansatz der Umweltgerechtigkeit zeigt die Zusammenhänge zwischen Umweltqualität, Gesundheit und sozialer Lage auf und befasst sich mit der Art, dem Ausmaß und den Folgen ungleicher sozialräumlicher Verteilungen von Umweltbelastungen und den Gründen dafür. Ziel ist es, räumlich konzentrierte, gesundheitsrelevante Umweltbelastungen zu vermeiden bzw. zu vermindern und einen gerechten Zugang zu Umweltressourcen zu schaffen. Ebenso wie das Programm Soziale Stadt setzt das Konzept der Umweltgerechtigkeit an sozialräumlicher Benachteiligung an.
Die Einladung folgt im März.
Bitte notieren Sie sich bereits jetzt den Termin im Kalender.
Zum Projekt auf der BBSR Homepage

Mit freundlichen Grüßen
i. A.
Kerstin Jahnke, Hedwig Dylong, Kerstin Stelmacher

Planergemeinschaft Kohlbrenner eG
Lietzenburger Straße 44, 10789 Berlin
Tel 030/885 914-63 Fax 030/885 914-99
www.planergemeinschaft.de

Unbenannt

5. Mai 2015
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Wettbewerb Netzwerk Nachbarschaft

Wettbewerb Netzwerk Nachbarschaft

Die schönsten Nachbarschafts-Aktionen 2015
Zum 1. Mai startet Netzwerk Nachbarschaft den bundesweiten Wettbewerb „Die schönsten Nachbarschaftsaktionen 2015“. Gesucht werden Begrünungsaktionen, Nachbarschaftsfeste, Handwerk, Gemeinnützige Projekte, kreative und sportliche Aktionen – Gemeinschafts-Projekte, die das Miteinander der Generationen und Kulturen im Wohnumfeld stärken und nachhaltig fördern. Es gibt tolle Preise zu gewinnen!

Nachbarn inspirieren Nachbarn – dieses Prinzip verfolgt der alljährliche Wettbewerb von Netzwerk Nachbarschaft seit über 10 Jahren. Bundesweit fördert das Netzwerk Nachbarschaftsgemeinschaften und zeichnet die schönsten Projekte aus. „Wir suchen auch in diesem Jahr wieder Nachbarschaften, die mit ihren Aktionen den multikulturellen, familienfreund-lichen und generationenübergreifenden Zusammenhalt im Wohnumfeld stärken“, sagt Erdtrud Mühlens vom Netzwerk Nachbarschaft.

So bewerben sich Nachbarn
Mitmachen können alle Nachbargemeinschaften, Wohnungsunternehmen und Genossenschaften, indem sie sich kostenlos online bewerben und ihre Aktion in Wort und Bild vorstellen unter www.netzwerk-nachbarschaft.net/wettbewerbe. Auch die Teilnahmebedingungen sowie Anregungen, Tipps und Checklisten finden sich dort. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde von Janosch, der das Netzwerk seit über 10 Jahren unterstützt.

Start: 01. Mai 2015
Einsendeschluss: 15. Oktober 2015

Kontakt:
Netzwerk Nachbarschaft
Daniel Hoffmann
Goernestr. 30
20249 Hamburg
040/480-650-16
daniel.hoffmann@netzwerk-nachbarschaft.net

Netzwerk Nachbarschaft ist mit über 1.700 Initiativen und rund 180.000 Mitgliedern die größte und erfolgreichste Nachbarschafts-Community ihrer Art.

lag logo klein

4. Mai 2015
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Jahrestagung 2015 – Bürgerbeteiligung

Jahrestagung 2015 – Bürgerbeteiligung

Am 20/21.04.2015 fanden sich 22 interessierte Kolleginnen und Kollegen aus der Quartiers-/Gemeinwesenarbeit Bayern in Oberschleißheim zusammen, um sich theoretisch und praktisch zum Thema „Bürgerbeteiligung“ auszutauschen. Ein charmantes Willkommen bereiteten Bürgermeister Christian Kuchlbauer und Josef Schartel, Leiter des Baureferates, mit ihren Erfahrungen zur Sozialen Stadt aus kommunaler Sicht. Mit einem anschließenden Rundgang durch das Programmgebiet mit fundierten Hinweisen zu den Besonderheiten und Meilensteinen in der Quartiersentwicklung durch Prof. Dr. Tilo Klöck und Quartiersmanagerin Marga Mitterhuber wurde eine runde Überleitung zum diesjährigen Schwerpunktthema „Bürgerbeteiligung“ gegeben. Mit seinem anschließenden Referat zum Stellenwert der Bürgerbeteiligung in Kommunalpolitik und Verwaltung regte Dr. Klöck die Beteiligten zu Denkprozessen und regem Austausch an, der beim Kaffee im Stadtteilladen und beim „get together“ abends locker fortgeführt wurde.

Am folgenden Tag startete Dr. Klöck mit einer Diskussion um Best- und Worst-Practice-Beispiele von Bürgerbeteiligung in den zweiten Tagungsabschnitt, in dem es um die Entwicklung von Kriterien und Strategien zur Verbesserung milieuübergreifender Bürgerbeteiligung ging.
In der kollegialen Beratung durch die beiden Vorstandsmitglieder Eva Bruns und Ann-Kathrin Ott wurde anschließend wie jedes Jahr methodisch an konkreten Fragestellungen der TagungsteilnehmerInnen gearbeitet. Zum Abschluss der Tagung durften wir Jürgen Müller, Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft – BAG Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit e.V, das Wort übergeben. Er konnte den Anwesenden einen guten Überblick über die Strukturen und die Arbeit der BAG als bundesweites Netzwerk geben, und lud zur Mitarbeit an der Fortentwicklung des Konzeptes „Soziale Stadt“ ein: eine gute Gelegenheit bietet zum Beispiel die Veranstaltung der Evangelischen Akademie Loccum zum Comeback der „Sozialen Stadt“ am 1. bis 3. Juni 2015.
Jürgen Stickel, Vorstand der LAG Bayern e. V., lud im Anschluss alle Teilnehmer noch zum gemeinsamen Mittagessen in die Bürgerstub`n ein, in dem danach auch die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins abgehalten wurde.

Wir bedanken uns für das Interesse und die Teilnahme sowie die gute Mitarbeit während der Tagung!

Eure Vorstandsmitglieder

BAKD_Logo

4. Mai 2015
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Interdisziplinäre Fortbildung für Quartiersakteure zur Aktivierung von Nachbarschaften und Projekte

Interdisziplinäre Fortbildung für Quartiersakteure zur Aktivierung von Nachbarschaften und Projekte

Forum Quartiersmanagement
Das Bundesprogramm “Soziale Stadt” ist in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf gestartet. Viele Kommunen haben eigene Programme entwickelt. Bausteine eines integrierten Stadtteilentwicklungskonzeptes vor Ort sind Bürgeraktivierung, Lokale Beschäftigung und Ökonomie, Förderung von Nachbarschaft-/Stadtteilkultur, Verbesserung der Wohnsituation und städtebauliche Entwicklung.
Neben den Stadtteilakteuren – Bürgern, Initiativen, Gewerbe – müssen Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Wohnungsunternehmen sowie die Träger der Sozialarbeit und der Beschäftigungsförderung ein “Kooperatives Stadtteilmanagement” gemeinschaftlich konzipieren und praktizieren. Der Gemeinwesenarbeit und Projektentwicklung aus der
unmittelbaren Lebenswelt der Stadtteilbewohner kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Projekte sind zu gestalten, die die Menschen vor Ort selbst entwickeln, die zur nachbarschaftlichen
Quartiersentwicklung beitragen, die Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Milieus zusammenführen sowie die soziale, kulturelle und politische Teilhabe fördern. Dabei sind interkulturelle und geschlechtsspezifische Aspekte besonders zu berücksichtigen. Quartiermanagement, verstanden als kooperatives Stadtteilmanagement, umfasst die unmittelbar in den Stadtteilen tätigen Akteure auf allen drei Ebenen (Bewohnerebene, Stadtteilebene und Steuerungsebene).

Methoden und Arbeitsweise:
– Verbindung von Theorie, Praxis und Methoden. Besonderer Wert wird auf die Praxiserfahrung
der Teilnehmenden gelegt
– Handlungsleitende Grundhaltungen der Gemeinwesenarbeit finden eine Berücksichtigung in
der Form der Durchführung der Fortbildung
– Kreative und interdisziplinäre Elemente

Forum 1: Auftrag und Handlungsfelder im kooperativen Stadtteilmanagement
– „Philosophie“ Soziale Stadt
– Programme, Finanzierung
– Präsentation a) des Quartiers b) Projektskizze/Stadtteilsteckbrief Integriertes Handlungskonzept
– Besonderes Profil von GWA im Quartiermanagement
– Praxis in den Handlungsfeldern

Forum 2: Handlungskompetenzen zur Aktivierung und Beteiligung
– Bürgerbeteiligung/-aktivierung, Bewohnerversammlung
– Aufbau eigener Interessenvertretung
– Instrumentenkoffer
– Konfliktmoderation
– Aktivierende Befragung
– Praxisworkshops

Forum 3: Projektentwicklung, lokale Entwicklungspartnerschaften und
Nachhaltigkeit
– Entwicklung eines Stadtteilprojekts: Von der Projektidee zur Umsetzung
– Projektpräsentation
– Kooperationsmodelle Wohnungswirtschaft, Kooperatives Stadtteilmanagement
– Praxis von Organisationsmodellen, Evaluation und Nachhaltigkeit.

Die Kursdaten
Zielgruppe
Die Foren richten sich an alle unmittelbar in Stadtteilen tätigen Akteure im Rahmen des
Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“, QuartiermanagerInnen/-beauftragte und im
Rahmen des angestrebten Kooperationsansatzes von Stadtteilmanagement an alle
Berufsgruppen, die „vor Ort“ tätig sind. Darüber hinaus sind alle Mitarbeitende aus
Gemeinwesen- und Stadtteilprojekten angesprochen

Preis € 250,00 zzgl. Ü/V pro Forum

Teilnehmer 20

DozentInnen
Dr. Maria Lüttringhaus, Inhaberin und Leiterin des LüttringHaus, Institut für
Sozialraumorientierung, Quartier- und Case Management (DGCC)
Stefan Gillich, Leitung des Bereichs Existenzsicherung, Armutspolitik und
Gemeinwesendiakonie bei der Diakonie Hessen
Jürgen Maier, Dipl.Sozialarbeiter, Quartiermanager, Vorstand BAG Soziale
Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit e.V.

Inhaltliche Koordination Frank Dölker; frank.doelker@ba-kd.de
Ort Frankfurt am Main

Anmeldung
Bundesakademie für Kirche und Diakonie gGmbH
Heinrich-Mann-Str. 29
13156 Berlin
info@ba-kd.de
Fon: 030 – 488 37 467 Fax: 030 – 488 37 300
Anmeldeschluss jeweils sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn
Termine Forum 1: 07.10.2015 – 09.10.2015
Forum 2: 24.02.2016 – 26.02.2016
Forum 3: 01.06.2016 – 03.06.2016
Zertifizierung: Die Fortbildung besteht aus drei einzeln buchbaren dreitägigen Foren, die zertifiziert
werden, sofern alle drei Foren besucht werden

Zum Download:

 Forum Quartiermanagement

7. Februar 2015
von MDrisch
Kommentare deaktiviert für LAG Bayern – Jahrestagung und MV 2015

LAG Bayern – Jahrestagung und MV 2015

Dringend vormerken: Der Termin für die diesjährige Jahrestagung der LAG mit QM-Treffen steht nun fest. Die Veranstaltung findet am 20. und 21.4.2015 im Konferenzraum des Bürgerzentrums in Oberschleißheim (Theodor-Heuss-Str. 29 in 85764 Oberschleißheim) statt. Sie richtet sich an alle Profis und Interessierten im Umfeld der Sozialen Stadt und aus der Gemeinwesenarbeit.

 

TAGUNGSABLAUF

Montag, 20.04.2015

14.00 Uhr    Ankommen  und Begrüßung (Vorstand LAG)
14.30 Uhr    Grußworte Bürgermeister und Bauamtsleiter der Gemeinde Oberschleißheim
15.00 Uhr    Vorstellung Programmgebiet – evtl. mit kleinem Rundgang, Kaffeepause
15.30 Uhr    Stellenwert von Bürgerbeteiligung in Kommunalpolitik und Verwaltung – mit
Erfahrungsaustausch und Diskussion
Prof. Dr. Tilo Klöck, Hochschule München, Leitung Masterstudiengang Gemeinwesenentwicklung, Quartiersmanagement und Lokale Ökonomie
18.00 Uhr    Ende offizieller Teil 1. Tag
Ab ins Hotel
18.30 Uhr    gemeinsames Abendessen und offene Runde – Austausch „get together“

Dienstag, 21.04.2015

09:00 Uhr    Entwicklung von eigenen Kriterien für Best Practise der Bürgerbeteiligung
Prof. Dr. Tilo Klöck
10:00 Uhr    Möglichkeiten und Strategien zur Verbesserung der milieuübergreifenden
Bürgerbeteiligung
11.00 Uhr    Kollegiale Beratung, Eva Bruns und Ann-Kathrin Ott
13.00 Uhr    Mittagessen in der Neuen Bürgerstub’n im Bürgerzentrum Oberschleißheim
14.00 Uhr    Mitgliederversammlung
15.00 Uhr    Ende der Veranstaltung

 

ANMELDUNG

Für die Teilnahme an der Jahrestagung wird ein Unkostenbeitrag von 20,00€ für LAG-Mitglieder und 40,00€ für Nichtmitglieder erhoben. Die Anmeldung bitte bis 03. April per Mail an schmachtl@bayern-lag.de. Den Teilnahmebeitrag begleichen Sie bitte per Überweisung auf das unten stehende Konto oder durch Barzahlung am Veranstaltungstag. Eine Teilnahmebestätigung erhalten Sie ebenfalls am Veranstaltungstag.

EINLADUNGSSCHREIBEN ALS PDF

Logo HM

21. Januar 2015
von AOtt
Kommentare deaktiviert für Wenige Plätze frei im Masterstudiengang MACD

Wenige Plätze frei im Masterstudiengang MACD

Guten Tag,

für den nächsten – und nun schon fünften Durchgang – des Masterstudiengangs Gemeinwesenentwicklung, Quartiersmanagement und Lokale Ökonomie an der Hochschule München, der zum Sommersemester 2015 startet können wir noch einige wenige Plätze vergeben.

Der Masterstudiengang qualifiziert zu Tätigkeiten in der Praxisentwicklung, Forschung und Lehre in Feldern der Gemeinwesenentwicklung und der Lokalen Ökonomie.

Der Studiengang vermittelt relevantes Analyse- und Handlungswissen zur Konzeption und Umsetzung integrierter sozialräumlicher Ansätze und eigenständiger lokalökonomischer Lösungen insbesondere in sozial und ökonomisch benachteiligten städtischen und ländlichen Gebieten. Es handelt sich um einen interdisziplinären Studiengang an Schnittstellen der Theorien und Handlungsfelder nachhaltiger sozialer, ökonomischer, politischer und ökologischer Entwicklung (Community Development). Der Studiengang ist berufsbegleitend konzipiert und umfasst sechs Semester.

Falls Sie also an einer Bewerbung interessiert sind, so senden Sie uns umgehend Ihre Bewerbungsunterlagen zu (Bewerbungs- bzw. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Hochschul- und Arbeitszeugnisse) Diese können Sie vorab auch gerne per mail senden: macd@hm.edu. Sofern Sie die Voraussetzungen erfüllen wird sich dann der Studiengangsleiter Prof. Dr. Tilo Klöck wegen eines Auswahlgespräches bei Ihnen melden.

Bei einer endgültigen Bewerbung benötigen wir dann noch das Hochschulzeugnis in amtlich beglaubigter Kopie.

Gerne stehe ich natürlich für Nachfragen zur Verfügung – im Anhang finden Sie die Imagebroschüre des Masters und die Terminliste für die Präsenzphasen, die in Gauting bei München stattfinden werden.

Freundliche Grüße

 

Marga Mitterhuber

Koordination Masterstudiengang Gemeinwesenentwicklung,
Quartiersmanagement und Lokale Ökonomie
Raiffeisenweg 12
D-86923 Finning
fon & fax: 08806-95094;

macd@hm.edu oder klock-mitterhuber@t-online.de

 

Anlagen:

Terminübersicht MACD V

MACDImagebroschüre

21. November 2014
von MDrisch
Kommentare deaktiviert für Mitgliederversammlung und Neuwahlen am 10.11.2014

Mitgliederversammlung und Neuwahlen am 10.11.2014

Am 10.11.2014 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der LAG statt. Neben der Neuwahl des Vorstandes war das wichtigste Thema die Vorbereitung der Jahrestagung, die im Frühjahr 2015 statt finden wird. Details können dem Protokoll der Sitzung entnommen werden. Für Anregungen und Rückfragen steht der Vorstand jederzeit zur Verfügung.